THE ALL NEW MORGAN PLUS FOUR

In einer Pressemitteilung im Dezember letzten Jahres teilte Morgan mit, daß in diesem Jahr weitere Modelle das neue CX-Generation Aluminium Chassis, das erstmals beim Plus Six eingesetzt wurde, erhalten sollen. Der bisherige Stahlleiterrahmen wird damit nicht mehr verbaut. Die letzten Modelle des Stahleiterrahmens finden Einzug in das auf 20 Fahrzeuge limitierte Sondermodell Plus 4 70th Anniversary.

Die Anniversary Edition ist noch nicht ausgeliefert, da steht bereits, angekündigt zur Weltpremiere auf dem Automobilsalon in Genf, der Nachfolger in den Startlöchern. Morgan ersetzt die bisherige Ziffer „4“ beim neuen Modell durch die geschriebene „Four“. Obwohl auf dem gleichen Chassis wie der Plus Six sind sie doch in einigen Details anders. Es fällt sofort auf, dass der neue Plus Four etwas schmaler als der Plus Six ist – genau 104 mm. 4-Zylinder Modelle hatten bei Morgan schon immer einen im Vergleich zu den größeren Modellen schmaleren Körper. Ebenso fällt auch sofort auf, dass die zusätzlichen Öffnungen zur Belüftung des Turbomotors seitlich und vorne an der Haube bei diesem Modell nicht vorhanden sind, dafür aber die traditionell angeordneten Schlitze wieder Einzug erhalten. Viele werden sich darüber freuen, daß es den Plus Four wahlweise mit neu designten Alu-Rädern im Stil der 60/70er Jahre, aber auch traditionell mit Speichenrädern gibt. Auf Wunsch gibt es sogar wieder ein Ersatzrad. Wie beim bisherigen Plus 4 beträgt die Felgengröße 15 Zoll.
Der Motor kommt erwartungsgemäß von BMW, es ist der 2 Liter 4-Zylinder Twinturbo mit 255 PS und 400 Nm. Die volle Kraft liegt schon bei einer Drehzahl von 2000 Umdrehungen an; eine ordentliche Leistungssteigerung gegenüber dem bisherigen Ford GDI Motor und hinsichtlich der Kraftentfaltung 20 Nm über dem Roadster 3.7. Er soll den 1009 kg leichten Wagen in 4.8 Sekunden (Automatik – 5.2 Sek. Schalter) auf 100 km/h beschleunigen und auf eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 240 km/h bringen. Wie beim Plus Six gibt es auch eine Sport+ Taste, die die Dynamik des Motors noch einmal verbessert und ABS ist ebenfalls an Bord.

Als Getriebe kann man wahlweise eine 8-Gang Automatik oder auch ein 6-Gang Schaltgetriebe ordern. Der Schadstoffausstoß beträgt 159g/km bei Automatik und 165g/km beim Schalter. Das ist ca. 30 % geringer als beim bisherigen Roadster. Die weiteren Ausstattungsdetails wie z. B. Türschlösser und Zentralverriegelung, Power Steering usw. sind wie beim Plus Six mit Ausnahme des Hardtops, dies wird für das Modell nicht angeboten und manche Details gibt es, wie beispielweise die Klimaanlage, nur gegen Aufpreis. Der neue Plus Four liegt hinsichtlich des Drehmoments etwas über dem Roadster V6 3.7 und deshalb ist auch der Preis gegenüber dem bisherigen Roadster leicht angehoben und wird bei knapp unter € 80.000 starten.

Back to top